Ching Yun Hu

bio-1

Als “…erstklassiges Talent…” bezeichnet und gelobt für ihre „… poetische Verwendung von Farben und souveräne expressive Phrasierung…“ (The Philadelphia Inquirer) hat Ching-Yun Hu‘s vielseitige Bühnenpersönlichkeit sie zu mehreren der prestigereichsten Konzertsälen und Festivals auf 5 Kontinenten gebracht.

Highlights der Saison 2014-2015 umfassen Debüts mit der Wyoming Symphony Orchestra (Tschaikowsky Klavierkonzert Nr. 1), dem South Korea’s Daejeon Philharmonic Orchestra (Prokofiev Klavierkonzert No. 3) und der Brazil’s Orquestra Petrobras Sinfônica in Rio De Janeiro (Chopin Klavierkonzert Nr. 1). Für den Sommer 2015 sind unter anderem erneute Auftritte mit dem Taipei Chinese Orchestra (Fazil Says Klavierkonzert Nr. 3, „Silence of Anatolia“) beim Internationalen Musikfestival in Macau und mit der Brasiliens Orquestra Filarmônica do Espírito Santo (Beethoven Klavierkonzert Nr. 5) geplant. Zahlreiche Soloauftritte und kammermusikalische Zusammenarbeiten in der ganzen Welt inkludieren eine Rezital-Tour durch die U.S.A., Taiwan und China sowie ein Galakonzert mit dem Los Angeles Chamber Orchestra unter Jeffrey Kahane.

Ching Yun Hu‘s Debüt CD, welche 2011 vom taiwanesischen Label ArchiMusic veröffentlicht wurde, bietet Solo-Klaviermusik von Chopin und wurde mit Taiwans Golden Melody Award 2012 für das beste klassische Album des Jahres ausgezeichnet. Im Frühling 2013 erschien ihre zweite CD – Musik von Granados, Mozart und Ravel – bei CAG Records in den Vereinigten Staaten.

Seit Ihrem Erfolg als Gewinnerin des ersten Preises und des Publikumspreises der Concert Artists Guild International Competition 2009 in New York sowie der 12. Arthur Rubinstein International Piano Master Competition in Tel Aviv konzertierte sie mit dem Israel Philharmonic Orchestra, dem Philadelphia Orchestra, in New Yorks Weill Recital Hall der Carnegie Hall, der Alice Tully Hall, dem Kennedy Center, dem Aspen Musikfestival, der London Wigmore Hall und dem Southbank Centre, in Paris Salle Cortot, Amsterdams Concertgebouw, Münchens Herkulessaal, Münchens Gasteig, Budapests Franz Liszt Musikakademie, Duszniki Internationalem Chopin Klavierfestival und der Rubinstein Philharmonic Hall (Lodz), im Opernhaus von Tel Aviv, in der Taipei National Concert Hall und in Japans Osaka Hall.

Ching-Yun Hu hatte im Alter von 13 Jahren ihr Debüt bei einer Asientour mit dem Poland Capella Cracoriensis Chamber Orchestra. Sie zog ein Jahr später in die Vereinigten Staaten, studierte an der Juilliard School und dem Cleveland Institute of Music mit Sergei Babayan, Kammermusik mit Joseph Kalichstein und Seymour Lipkin. Zusätzlich erhielt sie künstlerische Führung von Richard Goode und Tamas Vasary.

“…poetic use of color and confidently expressive phrasing…”

– The Philadelphia Inquirer

Aktiv in ihrer kreativen Tätigkeit für klassische Musik und Musikerziehung gründete sie das Taipei Yun-Hsiang International Music Festival und die Philadelphia Young Pianists’ Academy, welche jeden Sommer am Curtis Institute of Music stattfindet. Sie ist auch künstlerische Direktorin beider Festivals. Der Kulturminister von Taiwan verlieh ihr einen Ehrenpreis in Anerkennung ihrer Leistungen. Sie erreicht als Pianistin, Erzieherin und Vortragende kontinuierlich eine wachsende Zuhörerschaft.

Ching-Yun Hu ist Artist in Residence und Teil des Lehrkörpers am Esther Boyer College of Music and Dance der Temple University in Philadelphia. Sie ist Yamaha Artist.
(www.chingyunhu.com)